Wirtschaft & Politik – Was dann? 2. Runde

Wirtschaft & Politik – Was dann? 2. Runde

Am 16. Februar 2021 um 19:00 Uhr ist es wieder soweit: BWP – Was dann? geht in die 2. Runde und diesmal haben wir zwei Alumna geladen:

  • Eda hat das Studium 2017 vollendet und anschließend einen Master in Global Studies absolviert. Sie arbeitete für diverse Organisationen, zuletzt als Corporate Affairs Specialist bei Microsoft mit dem Fokus auf digitalpolitischen Social Impact Themen.
  • Anthea hat die HTW Berlin 2016 verlassen, um Public Policy im Master zu studieren. Anschließend hat sie u. a. bei der Münchener Sicherheitskonferenz mitgewirkt und arbeitet derzeit als Public Sector Consultant an einem Digitalisierungsprojekt.

Die Gäste werden etwa 10 Minuten über ihren beruflichen Werdegang nach dem Studium referieren und leiten anschließend in eine bunte Diskussions- und Fragerunde über. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion und neue Einblicke in die Welt der Politikberatung!

BWP – Was dann? ist eine Veranstaltungsreihe für Studierende und Interessierte des Studiengangs „Wirtschaft und Politik“ an der HTW Berlin. Die Veranstaltungsreihe lädt Alumni des Studiengangs ein, über ihre Karriere zu reden und damit die Studierenden der HTW zu inspirieren.

Host der Veranstaltung ist Netzwerk Wirtschaft und Politik e.V.

Zusammenfassung:

Den Anfang machte Anthea, welche zurzeit in Hamburg wohnt und als Assistant Manager im Bereich Public Sector Consulting an einem Digitalisierungsprojekt arbeitet. Praktikumserfahrung sammelte sie im Bundestag, der CDU-Geschäftsstelle und im Bereich Public Affairs bei Burson Marsteller (heute Burson, Curson & Wolfe). Da sie sich sehr für Europa interessiert, schrieb sie ihre BA über europäische Sicherheits- und Außenpolitik. Ehrenamtlich engagiert sich Anthea bei der Europa-Union. Nachdem sie 2016 das Studium beendete, arbeitete sie ein Jahr bei der Allianz, bevor sie sich für einen Master in Public Policy in Schottland entschied. Hierbei war ihr wichtig, politische, aber auch wirtschaftliche Inhalte zu behandeln. Ihre Masterarbeit schrieb sie über Cyber Security, was thematisch an ihren früheren Job als Project Assistant bei der Münchner Sicherheitskonferenz anknüpft. Dort volontiert sie auch heute noch regelmäßig.

Danach berichtete Eda über ihre Studien- und Joberfahrungen. Während ihres Bachelors verbrachte sie zwei Semester in Irland und absolvierte dann ein Praktikum im Auswärtigen Amt in der Abteilung Internationale Diplomatenausbildung, wo sie im Bereich Event- und Projektmanagement tätig war und danach für einige Monate übernommen wurde. Insgesamt verbrachte sie dort ein Jahr. Außerdem arbeitete sie für Jeutter Consulting an Projekten im Bereich Public Affairs, in der PR-Abteilung der CDU-Bundesgeschäftsstelle und trat ein Praktikum bei Volkswagen an, wo sie 6 Monate Public Affairs Projekte betreute. Nach ihrem Aufenthalt in Irland hatte sie das Reisefieber gepackt, weshalb sie sich für ihren Master in Global Studies entschied, den sie an der Humboldt Universität in Berlin startete. Gleichzeitig arbeitete sie für einige Monate als Werkstudentin bei Hitachi und verbrachte anschließend Zeit in Thailand, Indien und Südafrika, bevor sie bei Microsoft als Corporate Affairs Specialist arbeitete.
Um eventuell einen Ph.D. anzuschließen, entschied sich Eda für einen zweiten Master in International Business in den USA. Dort sei das Studium eher praxisorientiert, anders als in Deutschland.